Login

Zufallsmix

Visitor-Map

Suche

Like Us!

Facebook Image

Radio


listen with Window Media Player   listen with Winamp   listen with iTunes   listen with RealPlayer

Besucher

Heute4
Gestern115
Woche294
Monat1657
Insgesamt95031

Aktuell sind 70 Gäste und ein Mitglied online

AC Seven

Bewertung:  / 0

AC Seven – eine Webseite, welche seit Anfang 2000 besteht, ist eine der in unseren „Ohren“ besten Seiten für Freunde des Genres "Hardstyle", "Hardcore", "Drum'N'Bass" und "Speedcore". Der Betreiber (AC Seven, Ace 007 oder The Corrector sind ein und dieselbe Person), ein nun mittlerweile 30 jähriger Engländer, veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen seine Projekte und die von seinen Freunden, welche mit ihm zusammen arbeiten. Leider ist es seit langem nicht mehr möglich sich gerade die älteren Werke von ihm anzuhören – schade eigentlich. Nichts desto trotz lohnt ein Besuch jederzeit.

Alex Butcher

Bewertung:  / 0

Alexander Metzger (* 18. April 1969) ist ein deutscher DJ und Musikproduzent.

Überblick:
Bekannt wurde er unter dem Künstlernamen Alex Butcher. Ebenso trat er als Produzent von Der Verfall, Sound 2 Light, Klinisch Tot und But & Memo in Erscheinung. Früher bekannt als Lightjockey & DJ der Frankfurter Flughafen-Disco Dorian Gray (1988–2000), arbeitete er schon recht früh mit Leuten wie Torsten Fenslau (Culture Beat), Sven Väth, Mark Spoon, DJ Dag, Nosie Katzmann u.a.

Seine Arbeit in bekannten Clubs nutzte er zur Erweiterung seiner musikalischen Fähigkeiten und Kenntnisse. Alex Butcher veröffentlichte 1991 seine erste Schallplatte auf Overdrive Records. Der Titel Sound to Light – He Butcher wurde ein großer Clubhit. Es folgten weitere Produktionen und Remixe. Schließlich gründete er zusammen mit seinem Freund und Produzentenpartner Alexander Abraham (LDC, Klangwerk und Echo 2000) das Club-Project „DER VERFALL“, welches dann auch in den offiziellen deutschen und österreichischen Verkaufs-Charts vertreten war. Auch sein Soloprojekt „Alex Butcher“ stieg in die Media-Control-Charts ein. Des Weiteren erreichte er etliche Dancecharts-Platzierungen und er remixte für Acts wie Culture Beat, Dance 2 Trance, Mark 'Oh, Kim Sanders, Dj Taylor & Flow (Global Deejays), Pascal Feos, Manuel Schleis uvm. Seine größten Erfolge konnte er mit fünf Media-Control-Charts-Entrys unterstreichen.

 

 

Quelle: Wikipedia

Alex Christensen

Bewertung:  / 0

Alex Jörg Christensen (* 7. April 1967 in Hamburg-Wilhelmsburg) ist ein deutscher Komponist, Musik-Produzent und DJ.

Werdegang:
Seinen Durchbruch als Musikproduzent schaffte der DJ Alex Christensen 1991 mit dem Musikprojekt U 96. Die Single Das Boot war sein erster Track, der es auf Platz 1 der Verkaufscharts schaffte. Seit 2002 veröffentlicht er auch Stücke unter dem Namen Alex C.
Als Produzent beziehungsweise Komponist arbeitet Christensen außerdem für Right Said Fred, Tom Jones, *NSYNC, Oli.P, Marianne Rosenberg, Sarah Brightman, ATC, Rollergirl (Nicole Safft) und viele mehr. Weiterhin veröffentlicht er Remixes für andere Künstler elektronischer Musik.
Bekanntheit im deutschsprachigen Raum errang Alex Christensen durch seine Mitwirkung in der Casting-Serie Popstars 2001, bei der er für den Nummer-1-Hit I Believe der Band Bro’Sis als Autor und Produzent verantwortlich war.
Seine letzten Großprojekte waren die Produktionen von Paul Ankas Comeback-Album Rock Swings, und das im Mai 2006 erschienene Album Bolton Swings Sinatra von Michael Bolton.
Alex Christensen ist mit Nicole Safft verheiratet und hat einen Sohn mit ihr.
Im November 2007 landete er mit Du hast den schönsten Arsch der Welt auf Platz 1 der deutschen Charts. Das Lied wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht, darunter Englisch, Französisch und Spanisch.
Am 25. Januar 2008 erschien die Single Doktorspiele, dazu das Album Euphorie.
Am 17. Mai 2008 hat Fady Maalouf das von Alex Christensen produzierte Lied Blessed im Rahmen der Sendereihe Deutschland sucht den Superstar vorgestellt. Alex Christensen produzierte ebenfalls das Debütalbum Blessed von Fady Maalouf.
Am 16. Mai 2009 vertrat er gemeinsam mit dem Sänger Oscar Loya als Musikduo Alex Swings Oscar Sings! Deutschland beim Eurovision Song Contest in Moskau.
In der achten Staffel von Popstars war Alex Christensen Mitglied in der Jury.
Heute arbeitet er unter dem Namen Jasper Forks. Den größten Erfolg konnte er bislang mit einer Interpretation des Titels River Flows In You von Yiruma erzielen. Die Single platzierte sich 2010 bis auf Platz 45.

Quelle: Wikipedia

Andrea Berg

Bewertung:  / 0

Andrea Berg, eigentlich Andrea Ferber (* 28. Januar 1966 in Krefeld als Andrea Zellen) ist eine deutsche Schlagersängerin.

Leben:
Bereits als Kind versuchte sie sich bei festlichen und karnevalistischen Anlässen in kleinen Sketchen. Danach musizierte sie in einer Band, arbeitete aber auch „backstage“ beim Bühnenaufbau mit und fuhr den Band-LKW. Hauptberuflich arbeitete sie als Krankenschwester auf der onkologischen Station eines Krankenhauses.

Musikalische Karriere:
Andrea Bergs musikalische Karriere begann 1992, als dem Produzenten Eugen Römer eine Musikkassette zugespielt wurde. Er war begeistert von Andreas Stimme, und nach einer Woche wurden die ersten Titel für ihr Debüt-Album Du bist frei aufgenommen, welche die Singles Kilimandscharo und Schau mir noch mal ins Gesicht enthielten. Römer produzierte auch ihr zweites Album Gefühle, das den kommerziellen Durchbruch brachte. Die Singleauskopplungen Wenn du mich willst, dann küss mich doch und Einmal nur mit dir alleine sein wurden Hits. Von diesem Album stammt auch einer ihrer größten Erfolge, Die Gefühle haben Schweigepflicht.
1997 veröffentlichte sie ihr drittes Album, Träume lügen nicht, welches bis auf Platz 71 der Media-Control-Charts für Alben stieg. Die erste Singleauskopplung Warum nur träumen platzierte sich bei einigen Radiosendern auf Platz 1 und hielt sich bis zu 15 Wochen in den Hörer-Hitparaden. Im Sommer 1998 erschien nach der Geburt ihrer Tochter das Album Zwischen tausend Gefühlen mit zwölf Liedern. Als Singles wurden daraus veröffentlicht Diese Nacht soll nie enden, Insel der Nacht und Jenseits der Zärtlichkeit (1999). Das nächste Album kam im Jahre 1999 Weil ich verliebt bin mit der Single Vielleicht ein Traum zu viel. Diese stand im November 1999 in der „ZDF-Hitparade“ auf Platz drei. In Hits des Jahres im Januar 2000 platzierte sich Andrea Berg ebenfalls auf dem dritten Platz. In den deutschen TOP-20-Airplay-Charts stand Andrea Berg mehrere Wochen lang auf Platz 1.
Im Oktober 2001 veröffentlichte Andrea Berg das Album „Best of“ mit zwölf ihrer erfolgreichsten Lieder. Das Album erhielt dreizehnmal Gold und es ist bis heute (April 2011) 345 Wochen in den deutschen Top-100-Albumcharts vertreten (in Österreich sogar 472 Wochen (Dezember 2011)) und damit das Album, welches am längsten in den deutschen (österreichischen) Albumcharts überhaupt vertreten ist. 2 Millionen Exemplare des Best Of-Albums wurden verkauft, weshalb es mit Triple-Gold und Doppelplatin ausgezeichnet wurde. Im August 2011 stieg das Album auf Platz 59 in die Schweizer Hitparaden ein und wurde direkt mit Gold ausgezeichnet.
Zeitweise hatte sie vier ihrer Veröffentlichungen gleichzeitig in den Hitlisten. In den Jahren 2003, 2004, 2005, 2007, 2010 und 2011 gewann sie den deutschen Musikpreis ECHO in der Sparte „Deutschsprachiger Schlager“. Von 2002 bis einschließlich 2007 erhielt sie sechs Mal hintereinander die „Goldene Stimmgabel“, sowie 2004 und 2005 den Amadeus Austrian Music Award für das beste Schlageralbum. Die CD Nah am Feuer wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Ihr 2006 erschienenes Album Splitternackt platzierte sich direkt auf Platz 1 der Media-Control-Album-Charts und hielt sich dort über mehrere Wochen. Ihr Hit Du hast mich tausendmal belogen war 2007 auf Platz 2 der GEMA-Top-Ten sämtlicher internationaler Lieder.
Ihr 2010 erschienenes Album Schwerelos, welches von Dieter Bohlen produziert wurde und das Ende ihrer 17 Jahre langen Zusammenarbeit mit Eugen Römer markiert, wurde nach nur 6 Tagen bereits mit Platin ausgezeichnet. Mit dem Album Abenteuer, das am 30. September 2011 veröffentlicht wurde, erreichte Andrea Berg zum dritten Mal in Serie Platz 1 der Charts.
Ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum nahm sie zum Anlass für eine Jubiläums-Konzerttournee vom 6. Januar bis 24. März 2012.
Seit dem 18.Oktober 2000 ist die Marke Andrea Berg im deutschen Markenregister eingetragen.

Bühnenoutfits:
Andrea Berg ist nicht nur für ihre Musik bekannt, sondern gleichfalls für ihre Bühnenoutfits. Sie bevorzugt knappe Miniröcke, Strapse und hochhackige Overknee-Stiefel. Berg sagte 2008 über sich selbst: „Als 42-jährige Frau muss man sich anstrengen, damit die Männer einem hinterhergucken.“ (laut Stern)

Privates:
Von 2002 bis 2004 war Andrea Berg mit Schlagersänger Olaf Henning verheiratet. Am 27. Juni 2007 heiratete sie den Spielervermittler und Hotelier Uli Ferber. Beide leben mit Bergs Tochter in Kleinaspach.

Quelle: Wikipedia

Armada Music

Bewertung:  / 0

Armada Music ist ein unabhängiges, niederländisches Plattenlabel, welches seinen Hauptsitz in Amsterdam hat. Auf diesem Label beziehungsweise seinen Sublabels wird fast ausschließlich nur Trance- und Housemusik veröffentlicht. Armin van Buuren ist Mitgründer des Labels.

Überblick:
Das Plattenlabel Armada wurde im Jahr 2003 von Armin van Buuren, Maykel Piron und David Lewis gegründet. Der Name Armada entstand aus den jeweils ersten zwei Buchstaben der drei Vornamen. Seinen Hauptsitz hat es in Amsterdam. Heute umfasst Armada Music 26 Sublabels und es wurden über 2600 musikalische Veröffentlichungen getätigt.

In den Jahren 2009 bis 2012 wurde das Label mit dem Titel Best Global Dance Label ausgezeichnet. Dieser Preis wird jährlich bei den International Dance Music Awards vergeben, welche im Rahmen der Winter Music Conference in Miami stattfindet. Außerdem gewannen 2009 und 2010 Künstler und Produzenten von Armada Music jeweils fünf weitere Auszeichnungen.


Sublabels:
Der Mitgründer Armin van Buuren produziert seine Musik großteils auf dem Label Armind. Dieses Label gründete er schon 1999 zusammen mit dem Plattenlabel United Recordings und wurde bei der Gründung von Armada Music in dieses Label eingegliedert. Der erste Track, welcher auf Armind in diesem neuen Verbund produziert wurde, ist As the rush comes von Motorcycle. Außerdem brachte Armin noch das Label Captivating Sounds in die neue „Label-Familie“ ein. Im selben Jahr kamen noch die Label A State of Trance (passend zur gleichnamigen Radio-Show), Club Elite (unter Leitung des DJs M.I.K.E. aka Push) und Bandung (unter Leitung des DJs Harry Lemon) hinzu. Ein wenig später gründete der schon bei Armada Music unter Vertrag stehende Markus Schulz sein eigenes Sublabel mit dem Namen Coldharbour Recordings, durch welches seitdem seine Musik veröffentlichen ließ. Im Jahr 2007 gründete Coldharbour Recordings das Sublabel Coldharbour Recordings Red. Im Jahr 2008 kam das Label Magic Island Records hinzu, welches von Roger Shah gegründet wurde. Das im Februar 2009 gegründete Label Future Sound of Eygpt, welches von Aly & Fila geleitet wird und ein Sublabel von Offshore Music war, wurde im Februar 2010 von Armada Music aufgekauft und ist seitdem ein Sublabel dessen.

Im Juli 2010 fusionierte Armada Music mit Paul van Dyks Label Vandit Records. Vandit bleibt weiter für das A&R-Management verantwortlich, die Vermarktung der Musik von Vandit Records und seinem Sublabel Vandit Digital übernimmt seitdem Armada Music.

Quelle: Wikipedia